Die wunderbare Welt unserer Youngstars

31. März 2015
Gina&Lisa_Interview

Unserer Full Moon Youngstars Virginia (19) und Lisa (20) haben über die sechs Monate Praktikum bei Full Moon folgendes berichten:

Full Moon: Was macht euch glücklich?
Virginia: Gute Serien, denn eine gute Serie vertreibt wirklich Kummer und Sorgen. Ist ein Insider. Wissen nur die wenigsten. (lacht) Außerdem macht mich glücklich Zeit mit meinen Freunden zu verbringen, zu quatschen und zu lachen…bei einer Tasse Tee oder einem, zwei oder drei Cuba libre…das Kind in mir rauszulassen und abzuschalten.
Lisa: Andere Menschen glücklich zu sehen. Im Moment wäre aber auch eine Gehaltserhöhung nicht schlecht, um meine Freundin in Bali besuchen zu können.

„Andere Menschen glücklich sehen.“

FM: Angenommen du würdest ein Film über Full Moon drehen, welchen bekannten Song würdest du als Soundtack wählen, und warum?
V: Deichkind – Ich und mein Computer. Der Songtext ist nämlich Programm.
L: Da fällt mir direkt der Song „Can`t hold us down“ von Macklemore ein. Im Lied wird gesungen: „Tonight is the night, we’ll fight ‚til it’s over. So we put our hands up. Like the ceiling can’t hold us“ – besser hätten wir es im Team nicht auf den Punkt bringen können. Einen herzlichen Dank an Herrn Macklemore.

„Ein gutes Team, das dir den Rücken stärkt…“

FM: Das „Must-Have“ für einen Moon Walker:
V: Ein gutes Team, das dir den Rücken stärkt und mit Rat und Tat zur Seite steht. Und jede Menge Kaffee.
L: Den Moonwalk like Michael Jackson einwandfrei zu beherrschen! Und ein guter Schreibtischstuhl plus viele Süßigkeiten sind Gold wert.
FM: Stell dir vor du würdest eines Tages im Körper von Tim Höchel, Full Moon Managing Direktor, aufwachen. Was würdest du tun?
V: Muss ich nicht lange überlegen: Ich würde mir direkt einen langen Urlaub auf den Malediven gönnen. One-way versteht sich. Außerdem würde ich meinen Mitarbeitern einen Dienstwagen spendieren.
L: Direkt zur Arbeit düsen und für die alte Lisa eine eigens konzipierte Stelle eröffnen, die natürlich noch mehr Verantwortung verspricht und neben dem Studium ausgeübt werden kann. Und den Jahresurlaub auf, sagen wir, 35 Tage aufstocken.

„Ein Haus am Meer.“

FM: Das will ich in 30 Jahren über mich sagen können:
V: Ich weiß noch nicht einmal, was ich morgen zu Mittag esse…frag` mich in zehn Jahren nochmal.
L: Haus am Meer, yeah du hast es geschafft Lis‘chen. Jetzt kannst du ruhigen Gewissens die nächsten 30 Jahre dafür nutzen alles auf den Kopf zu hauen.

Wir wünschen unseren Youngstars viel Erfolg in der Zukunft und versprechen, dass die Idee der 35 Urlaubstage definitiv der Geschäftsleitung vorgeschlagen wird